Das Deutsche Haus PyeongChang 2018 hat Maßstäbe gesetzt

Das Deutsche Haus in PyeongChang habe Maßstäbe gesetzt, sowohl im Vergleich zu den bisherigen Spielen als auch im internationalen Vergleich. Im Schnitt waren rund 500 Besucher im Deutschen Haus. Nach dem Erfolg in der Nordischen Kombination waren es 600. Insgesamt 142 der 154 akkreditierten Athletinnen und Athleten habe man im Deutschen Haus begrüßen dürfen. Im Shcnitt waren es 60 Athleten pro Tag.

In der zweiten Woche sei das Deutsche Haus zum internationalen Haus geworden. Insgesamt wurden 800 nationale und internationale Athleten hier begrüßt. Die norwegischen Skispringer und die nordischen Kombinierer feierten hier gemeinsam, ebenso Bobteams aus diversen Nationen, Rodler aus Österreich, Skifahrer aus Italien und Amerika.

Das Eishockeyteam habe sich in der ersten Woche sehr viel im Deutschen Haus aufgehalten und sich auch in dieser Atmophäre auf Wettkämpfe vorbereitet und eingestimmt.

Am Montag (26. Februar) wurde das Haus übergeben. Nun wird aus dem Deutschen Haus ein Alpenhaus für die Paralympischen Spiele, das Deutschland, die Schweiz und Österreich gemeinsam nutzen werden.

Das Deutsche Haus sowie auch das Deutsche Haus Paralympics ist komplett privatwirtschaftlich finanziert – an der Umsetzung des Projekts sind zahlreiche Unternehmen beteiligt, allen voran die Top Partner von Team Deutschland (adidas, Sparkassen-Finanzgruppe, Toyota Deutschland, Zurich Versicherung), bzw. die Nationalen Förderer der Deutschen Paralympischen Mannschaft (Allianz Deutschland, Sparkassen-Finanzgruppe, Deutsche Telekom, Toyota Deutschland).

(Quelle: DOSB)